Kübler Holzwerk Graf & Kübler Abbundzentrum

Viel Erfahrung. Und noch viel vor.

Falls Sie uns noch nicht kennen, erfahren Sie hier viel über uns. Haben Sie bereits mit uns zusammengearbeitet, entdecken Sie vielleicht noch einige interessante Details. Auf alle Fälle bekommen Sie einen Überblick darüber, wer wir sind,
was wir können und wo unsere Stärken liegen.

Team
Die wichtigste Säule unseres Unternehmens sind unsere Mitarbeiter. Die Mitarbeiter tragen den Erfolg eines jeden Betriebes. Es liegt an ihnen, Produkte und Verfahren weiter zu entwickeln und diese zu optimieren. Produkte mit hoher und konstanter Güte flexibel, schnell und dennoch preisgünstig zu produzieren. Es liegt an den Mitarbeiten mit Kundekontakt, diese für unser Unternehmen zu begeistern, diese stets aufrichtig zu behandeln und an unser Unternehmen zu  binden. Es liegt an den Mitarbeitern mit Lieferantenkontakt, diese fair und als langfristige Partner zu behandeln.
Der Familie Kübler ist es wichtig, ihren Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz mit Zukunfts- und Entwicklungsperspektive bieten zu können. Wir sind ein Familienbetrieb der seinen Führungskräften Verantwortung und Selbständigkeit überträgt. Wir sehen in allen Mitarbeitern stets den Menschen und haben für diesen ein offenes Ohr.
Rohstoff & Umwelt

Der Klimawandel und infolge dessen die Reduktion von CO2- Emissionen ist eines der großen Themen unserer Zeit. Die Verwendung des Werkstoffes Holz allein trägt zur Emissionssenkung bei. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff der klimaschädliches Kohlenstoffdioxid trennt, Kohlenstoff einlagert und Sauerstoff frei gibt (Photosynthese). Holz das in Gebäuden verbaut wird, speichert langfristig Kohlenstoff, der nicht mehr in Form von CO2 in der Atmosphäre ist. Ein Kubikmeter Holz speichert eine Tonne CO2! Wussten Sie, dass alleine die Verwendung des Holzes diesen Effekt hat? Holz das ungenutzt im Wald verrottet emittiert beim natürlichen Zersetzungsprozess Treibhausgase!

Auch in der Be- und Verarbeitung besitzt Holz, verglichen etwa mit Stahl und Beton, eine hervorragende Energiebilanz.

Unser mittelständisches Sägewerk besitzt die Möglichkeit, ausschließlich Rundholz aus der Region zu verarbeiten. Die Transportwege des unverarbeiteten Rohstoffes mit hohem Wassergehalt werden somit minimiert. Es kommt nur Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zum Einsatz. Wir arbeiten also mit einem Holz der kurzen Wege und achten auf die Erhaltung des Waldes in all seinen Funktionen. Unser Sägewerk ist PEFC und FSC zertifiziert.

Die nachfolgende Grafik stellt dar, in welchen Landkreisen wir 2018 Rundholz eingekauft haben und belegt die obige These:

Rundholzeinkauf

Unser Ziel- Einkaufssortiment sind Lose mit überwiegend Fichten- Langholz. Bei Listen mit einem Tannenanteil von max. 30% werden diese mit gekauft. Weiterhin verarbeiten wir etwa 5% Douglasienholz.

Aushaltungskriterien:

Stockdurchmesser max.68cm
Zopfdurchmesser min.20cm
Ziellänge im Lkr. FDS und CW21m + Forstl. Übermaß
Ziellänge in anderen Landkreisen19m + Forstl. Übermaß
Stärkeklasse (Ziel) 3a-4b
Qualität Überwiegend B, Rest C max. 2% D
Fäule Stämme sind am Stock gesund zu schneiden! Rotfaule Stellen werden nicht akzeptiert.
Einkaufsmenge mind. 30FM
Einschnitt
Wir schneiden unsere Rundhölzer Auftragsbezogen und flexibel mit einer leistungsfähigen Doppelwellen- Kreissägenanlage (EWD, DWK G-700) im Rundlauf ein. Unsere Seitenware, zu der auch unsere nahezu astfreien CE Dachlatten zählen, wird auf einem halbautomatischen Brettbesäumer aufgetrennt.
Die Umstellung von der traditionellen Gattertechnologie hin zur Kreissägentechnik bringt auch für Sie große Vorteile:

  • Hochwertige Schnittflächen (vgl. Gatter/ Bandsäge)
  • Enorme Flexibilität, ermöglicht durch sekundenschnelles, computergesteuertes, fünffach variables Umstellen des Schnittbildes
  • Große Leistungsfähigkeit
  • Sehr hohe Maßhaltigkeit
  • Einschnitt von voluminösen Stämmen mit Durchmessern von bis zu 70 cm (in der Praxis 68cm)
Logistik
In unserer Regal- Lagerhalle können wir auf 1600 m² die für Sie gefertigten und getrockneten Schnitt- und Konstruktionshölzer bis zur termingerechten Auslieferung trocken zwischenlagern.

Bei Aufträgen mit Abbund erhöht die Angliederung unseres Abbundzentrums an das Sägewerk die Flexibilität und spart für Sie Transportkosten. Die Auslieferung von vorgefertigten Holzbauprojekten kann just in time auf die Baustelle erfolgen.

Wir regeln für Sie gerne auch den europaweiten Transport sowie die Verzollung z.B. in die Schweiz. Unser Langholzspediteur übernimmt für uns auch anspruchsvolle Schnittholz- / Baustellenfrachten sowie die Wechselbrücken- Logistik im Holzrahmenbau. Die LKWs unserer Partnerfirma „Graf“ sind teilweise mit Ladekranen ausgestattet, was ein selbständiges Entladen ermöglicht. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit einigen weiteren spezialisierten Spediteuren zusammen.
Zahlen / Fakten

Alles andere als trocken: unsere Zahlen.

Zertifizierungen
Unser Unternehmen ist seit 2008 für die Herstellung von Bauholz nach europäischer Norm (EN 14081-1) zertifiziert und darf seit 2008 „CE“ Bauholz herstellen. Damals waren wir einer der ersten Betriebe der Branche die zertifiziert wurden. Die Erst- Zertifizierung und unser Qualitätskontrollhandbuch dienten der „Muster-Zertifizierung“ für die Herstellergemeinschaft MH-Massivholz®. Es waren etwa 30 Kollegen / Wettbewerber anwesend. Unsere Produktion wird vom Fraunhofer WKI überwacht und zertifiziert.
Um Verpackungshölzer für den Seetransport herstellen zu können, sind wir nach ISPM 15 IPPC zertifiziert (Registriernummer DE-BW2490161).

Weiterhin ist unser Unternehmen nach den Nachhaltigkeitskriterien von FSC und PEFC zertifiziert.

Geschichte

Bereits im 18. Jahrhundert betrieben unsere Vorfahren Sägewerke im Nagold- und Waldachtal.

1850

Gründung der „Beihinger – Säge“.

1968

Übernahme eines zweiten Werkes in Oberschwandorf.

1986

Firmenübernahme durch Karlheinz und Georg Kübler von ihren Vätern. Umbau in Oberschwandorf und Schließung der „Beihinger–Säge“.

1993

Gründung der Abbundfirma Graf&Kübler, gemeinsam mit der Rudolf Graf GmbH & Co. KG aus Nagold.

1997

Kauf der ersten Trockenkammer in Kooperation mit unserem Partner, der Fa. Graf.

1999

Umrüstung vom Gatter auf eine computergesteuerte Doppelwellenkreissägenanlage.

2000

Graf & Kübler betreibt ab sofort zwei Hundegger Abbundanlagen in Oberschwandorf.

2002

Kauf der 2. Trockenkammer (Vakuumtrockner) Fassungsvermögen ca. 25 cbm (50cbm / Woche).

2004

Bau einer Kragarmregalhalle.

2005

Bau eines neuen, mit Hackschnitzel beheizten Heizwerkes, und Kauf der dritten Trockenkammer.

2007

Erweiterung der Kragarmregalhalle auf 1300 m² und Installation einer 34 Kwp Photovoltaikanlage.

2010

Neubau einer Biomasse- Heizzentrale mit einer Nennwärmeleistung von 850 kW und Neubau einer großen Holztrocknungsanlage.

2013

Unser in Holz gebauter Büroanbau wird bezogen.

2013 / 14

Jörg Kübler übernimmt von Karl-Heinz Kübler die Gesellschaftsanteile an der Kübler GbR, der Kübler GmbH und an der Graf & Kübler GmbH & Co. Kg. Außerdem wird er in beiden Firmen zum Geschäftsführer ernannt.

2014

Auf dem Werksgelände in Oberschwandorf wird eine neue, knapp 900m² große Abbundhalle gebaut. Im Juli 2014 folgt die Inbetriebnahme der neuen Hundegger K3i Abbundanlage sowie der Einbau eines Holzelementbautisches.

2015

Investition in eine weitere Holztrocknungsanlage. Es wird eine Energiespartrocknungsanlage mit Wärmerückgewinnung beschafft. Die Kübler GmbH kann jetzt 15.000 m³ Schnittholz pro Jahr trocknen.

2017

Am Rundholzplatz wird ein neuer, mit viel Automatisierungstechnik aufgerüsteter Sortier und Transportwagen mit Kran eingebaut.

2018 / 19

Neubau einer Abbundhalle und Umnutzung der alten Abbundhalle als Hobelwerk, mit modernster Hobeltechnik

2019

Inbetriebnahme des neuen Hobelwerkes